3.14.2014

Sitzkreis

Diskussionsrunde Sitzkreis #01 (06.02.2014) und Sitzkreis #02 (06.03.2014)
Standortbestimmung der jüngeren ArchitektInnen und deren Büros
Was ist mein Standpunkt im Spannungsfeld zwischen Architekturvision und Büroalltag? Welches Honorar verlangen die anderen? Wie kann man seinen Unmut am aktuellen Wohnbau artikulieren? Kennt die Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit die junge engagierte Architekturszene dieser Stadt? Was bringt ein Netzwerk von KollegInnen?
Die Zentralvereinigung der ArchitektInnen schafft mit den Veranstaltungen „Sitzkreis“ Raum für Diskussionen. Gemeinsam wird über den Status Quo der jüngeren bzw. älter werdenden Architekturszene nachgedacht. Ausgangspunkt dieser Standortbestimmung sind persönliche Erfahrungen der PlanerInnen. Unter KollegInnen wird oft über die schwierige Situation der Architekturproduktion gesprochen, wir weiten diese Diskussion auf eine größere Runde aus und geben ihr Raum.

Welche Themen sind mir wichtig? Was sind meine Anliegen? Und was beschäftigt die anderen? Der Sitzkreis #01 und #02 hat gezeigt, dass Büros unterschiedlich gedacht, organisiert und positioniert werden.
Hier sollen einzelne Themen erarbeitet und vertiefend besprochen werden. Im Sinne des offenen Forums wird es sich ergeben, worauf der Fokus gelegt wird.

Kommentare:

Martin Brischnik hat gesagt…

die "generation sitzkreis" hat meiner ansicht nach enormes potential. ich fände es wichtig über konkrete projekte und aktionen nachzudenken, welche der internen vernetzung und dem aussenauftritt dienen sollten.

petra hat gesagt…

Und es geht weiter:
Sitzkreis #03 am Donnerstag 24.04.2014 um 19h, Living Rooms, Griesgasse 40, Graz

petra hat gesagt…

Der bisherige gemeinsame Nenner aller Anwesenden beim Sitzkreis #03:

"Mach ma was - mach ma was gescheits!"

Die bisherigen Ideen reichen von Utopien, Interventionen im öffentlichen Raum, Sozialprojekt, konkretes Bauprojekt, etc. und von Ausstellungen über Publikationen bis hin zu Studien. Es geht auf jedenfall um die reale unzenzurierte nachhaltige Umsetzung in einer offenen Form von einem oder mehrerer Projekte bei der die ZV Steiermark die organisatorische Verantwortung übernimmt. Jeder ist aufgerufen mitzumachen und sich soweit er will einzubringen.

petra hat gesagt…

Unsere Diskussionsrunde "Sitzkreis" hat es in die Presse / Spectrum geschafft. "Einmal was Gscheites bauen", ist nicht nur ein Zitat von Burkhard Schelischansky aus unserem "Sitzkreis", sondern der Titel des aktuellen Artikels von Karin Tschavgova (Auszug), 03.05.2014:

"In Graz hat sich kürzlich mit Unterstützung der Zentralvereinigung der Architekten ein „Sitzkreis“ formiert, in dem junge Architekten ihre teils prekäre Lage thematisieren und Möglichkeiten zur Verbesserung diskutieren. Aufbruchstimmung herrscht dabei nicht, aber es gibt einen Konsens darüber, dass das Bündeln von Energie und Ideen mehr Chancen birgt, etwas auf die Beine zu stellen und auf die junge Architekturpotenz aufmerksam zu machen, als das einsame Grübeln vor dem Computer im improvisierten Einmannbüro. (...)

Solche Zuversicht strahlen die jungenArchitekten im Grazer Sitzkreis derzeit nicht aus. Aber noch sind sie engagiert, wollen „einmal was Gscheites bauen“, wollen gemeinsam neue Aufgaben suchen."

Der ganze Artikel zum Nachlesen ...

http://diepresse.com/home/spectrum/architekturunddesign/3800387/Einmal-was-Gscheites-bauen?_vl_backlink=/home/spectrum/index.do

petra hat gesagt…

Liebe Leute,

Der Sitzkreis geht in die nächste Runde:

DO 12.06.2014 um 19h wiederrum Livingrooms, Griesgasse 40.

LG

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Sitzkreisteilnehmer_Innen!

Hiermit möchte ich euch zum 4. Sitzkreis und damit zum letzten vor der Sommerpause einladen. Wir sind auf der Suche nach konkreten Ideen (anbei eine Liste des letzten Brainstormings), wollen uns aber auch einfach wieder zusammensetzen. BITTE KOMMEN!! Ich würde mich sehr freuen.

lg, Burkhard



Der Sitzkreis - was bisher geschehen ist:

Als ich diese Woche die aktuelle Ausgabe einer Schweizer Architekturzeitschrift in der Hand gehalten habe war ich überrascht: Das Thema der Ausgabe von Archithese 02/2014 ist "Bündnis, Allianzen, Netzwerke. … " das ist doch unser Thema … das ist doch der Sitzkreis der ZV!

Jedem sei die Ausgabe dieser Zeitschrift empfohlen. Unter anderem geht es um die junge Generation von Architekten in Spanien und Italien, wo sich im Schatten der Krise eine alternative Szene gebildet hat, die, teilweise in Kollektiven, auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen und Betätigungsfeldern ist: "Die Architekturentwicklung des 20. Jahrhunderts kann als eine Geschichte von Bündnissen gelesen werden. Vereinigungen wie der Werkbund, CIAM, Team 10 oder die Texas Rangers agierten als Reformbewegung mit politischer oder pädagogischer Agenda, um ihre Ideen in kollektiver Stärke zu verbreiten und schliesslich auch durchzusetzen. In unserem jungen Jahrtausend erleben wir momentan eine Renaissance des gemeinschaftlichen Gedankens und die Bildung neuartiger Netzwerke." (aus dieser Zeitschrift).

Mit den letzten drei Sitzkreisveranstaltungen hat sich ein (zartes) Netzwerk der jüngeren Grazer und Steirischen Architekturszene gebildet. Es wurde viel geredet, über den Status Quo nachgedacht, über Architektur diskutiert und auch ein wenig getrunken. Somit wurde ein erstes Ziel erreicht nämlich die Kommunikation zu fördern und einen gewissen Austausch zu etablieren. Einfach Menschen zusammenzubringen, die gleiche Interessen verfolgen. Es wurden dabei auch die teils schwierigen Rahmenbedingungen der Architekturproduktion angesprochen. In diesem Zusammenhang wurde über Möglichkeiten diskutiert über Lobbying eben diese Rahmenbedingungen zu verbessern.

Öffentlich wahrgenommen wurde die Veranstaltungen unter anderem z.B. durch die Artikel von Karin Tschavgova auf gat.st (http://www.gat.st/news/aber-hallo-5) und im Spectrum der Presse (http://diepresse.com/home/spectrum/architekturunddesign/3800387/Einmal-was-Gscheites-bauen). Auch die Architektenkammer und andere Institutionen (z.B. HDA) haben mit Wohlwollen auf die Initiative Sitzkreis reagiert und eine Unterstützung in Aussicht gestellt.

Beim letzten Sitzkreis wurde nun die Möglichkeit diskutiert, das entstandene Netzwerk zu nutzen um auf das Potential der jungen Grazer (Steirischen) Architekturszene aufmerksam zu machen. Mit konkreten Projekten könnte man an die Öffentlichkeit und Endscheidungsträger (Politik) usw. herantreten um so eine Lobby für die eigenen Anliegen zu schaffen. Des Weiteren gibt es Ideen den Sitzkreis auch als Forum zu nutzen um Projekte, Ideen, Wettbewerbe in der versammelten Runde zu diskutieren und damit inhaltlich zu schärfen. Versammelte Brainpower ist auf alle Fälle vorhanden.

Für die Teilnahme am Sitzkreis gibt es übrigens keine Kriterien (Qualifikation, Alter...). Es ist ein offenes Forum und soll es auch bleiben, das Portfolio spielt keine Rolle. Ein Bekenntnis zur Qualität muss aber als inhaltliche Basis vorhanden sein.

Auch wenn es am Ende die Kritik geben könnte, dass wir ein Haufen von Architekten sind, die wenig bauen, und nur "gscheit" reden, so können wir uns doch weiterhin zumindest austauschen, miteinander über Architektur diskutieren, und uns gemeinsam empören - das ist ja immerhin schon etwas. Das tut gut.

ZV hat gesagt…

Am Donnerstag sehen wir uns nicht nur im Sitzkreis - sondern wir sehen ab 22h auch das WM-Spiel Brasilien gegen Kroatien!
LG ZV

petra hat gesagt…

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten dieses Netzwerk zu nutzen. Alle sind eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen, um Möglichkeiten auszuloten, das Potential der Gruppe zu nutzen.

Postet Eure Ideen auf Facebook ZV Steiermark oder in unserem Blog Sitzkreis.

Konkret wurden die Arbeitsgruppen "Lobbying" und "Pool" gegründet. Des weiteren wird seitens der ZV nun versucht eine Veranstaltungsreihe "Nachbesprechung von Wettbewerbsergebnissen" zu organisieren.

Es geht auf jedenfall um die reale unzenzurierte nachhaltige Umsetzung von Ideen und Projekten in einer offenen Form bei der die ZV Steiermark die organisatorische Verantwortung übernimmt. Der Sitzkreis sieht sich als Forum der jüngeren Architekturszene. Jeder ist aufgerufen mitzumachen und sich soweit er will einzubringen.

petra hat gesagt…

Inside Graz: Martin Krammer

In seinem Blog erwähnt Martin Krammer unseren Sitzkreis ....


Verraten Sie uns eine junge kulturelle Initiative, die selbst Insidern noch nicht bekannt ist!
Wahrscheinlich gibt es unglaublich viel außerhalb des eigenen, bescheidenen Wahrnehmungsfeldes. In letzter Zeit sind mir allerdings die Regungen einer alten Institution aufgefallen. Bei der über 100 Jahre alten Zentralvereinigung der Architekten (ZV) treffen sich wieder junge ArchitektInnen zum sogenannten „Sitzkreis“, um aktuelle Themen der Profession zu diskutieren. Das hat Potential, spannend zu werden.
Zentralvereinigung der ArchitektenMariahilferstraße 2, 8010 Graz

http://www.a-list.at/steiermark/insider/l/insider-graz-martin-krammer.html

petra hat gesagt…

Und weiter gehts ...

Sitzkreis #05
Standortbestimmung der jüngeren ArchitektInnen und deren Büros

Wie gewinnt man als junges Büro einen Wettbewerb?
Zwei Best Practice Beispiele

projekt.cc, Gewinner des Wettbewerbs „Feuerwehrhaus Lustenau“


Architekturbüro Scherr + Fürnschuss, Gewinner des Wettbewerbs „Bebauung Triesterstraße - Wagramer Weg“.

Im Rahmen einer Sitzkreisdiskussion stellen die beiden Büros Ihre Projekte vor, und verraten vielleicht etwas von ihrem Erfolgsrezept.

Do, 02.10.2014
Beginn 19.00 Uhr
LIVING ROOMS
Griesgasse 40
8020 Graz

petra hat gesagt…

Sitzkreis mit Stadtplanungschef Bernhard Inninger.

DO 27.11.2014, um 20:00h Livingrooms, Griesgasse 40

Sitzkreis #06
Standortbestimmung der jüngeren ArchitektInnen und deren Büros

Anlässlich des sechsten Sitzkreises bietet sich die Möglichkeit mit Stadtplanungschef DI Bernhard Inninger im informellen Rahmen ein Gespräch zu führen.
Wie sieht die jüngere Grazer Architekturszene die Lage bezüglich Städtebau und Architektur?
Welche Visionen gibt es für unsere Stadt? Welche Synergien zwischen jungen Büros und der
Verwaltung sind möglich?